Ingenieur- und Projektmanagement Beratungsleistungen für Betrieb und Abbau Kerntechnischer Anlagen

Themenkomplex: Entsorgung radioaktiver Abfälle

  • Erstellung und Bewertung von radiologischen Planungsunterlagen (Aktivierungsrechnungen, Probenahmepläne und Dosisleistungsmesskampagnen)
  • Auswertung von Beprobungs- und Messergebnissen, Ermittlung von Nuklidvektoren
  • Radiologische Begleitung der Schnitt- und Verpackungsplanung (Behälterauswahl, Planung von endlagerfähigen Gebinden)
  • Erstellung von Ablaufplänen
  • Strahlenschutztechnische Auslegung der Zerlege- und Verpackungsplätze
  • Strahlenschutztechnische Berechnungen/Abschirmrechnungen (z. B. für IWRS II-Planungen)
  • Erstellung von Unterlagen für die Kampagnenanmeldung bei der BGE
  • Erstellung von Antragsunterlagen im aufsichtlichen Verfahren
  • Erstellung von Unterlagen zur Abfallgebinde-Dokumentation für Zwischen- und Endlager mit Bestimmung der zu deklarierenden Gebindeaktivitätswerte und stofflicher Beschreibung
  • Entsorgungskonzepte

Themenkomplex: Freigabe

  • Freigabeverfahren gemäß Teil II Kap. 3 StrlSchV: Erstellung von Freigabekonzepten, Verfahrens-anweisung sowie von zugehörigen Freigabeablaufplänen
  • zugehörige Berichte und Studien, u. a.:
    • Nuklidvektorkonzepte
    • Mess- und Beprobungsprogramme
    • Vergleichbarkeit von Freigabeverfahren (relevant für die externe Freigabe)
  • Relevante Unterlagen für die Qualifizierung des Messverfahrens im atomrechtlichen Aufsichtsverfahren (unter Berücksichtigung § 90 StrlSchV und der DIN 25457-Reihe), u. a.:
    • Messanweisung/Administrationsanweisung
    • Anweisung zur Inbetriebsetzung und Wiederkehrenden Prüfung
    • Technischer Bericht für die Festlegung der Randbedingungen gemäß DIN ISO 11929
  • Qualitätssicherung von Unterlagen zur Einhaltung und Widerspruchsfreiheit des Verfahrens (unter Berücksichtigung z. B. des zugehörigen Freigabebescheids, Stellungnahmen, etc.)
  • Teilnahme an Fachgesprächen mit den verschiedenen Behörden (u. a. MEKUN, SenUMVK) und Gutachtern (u. a. TÜV Rheinland, TÜV Nord)
  • Gestaltung von Herausgabeverfahren
  • Analyse der radiologischen Vorbelastung von Bodenflächen kerntechnischer Anlagen

Themenkomplex: Kernbrennstoff und Kritikalität

  • Kritikalitätsberechnungen & Abbrandkredit samt zugehörigen Sensitivitätsanalysen (u. a. für Transport- und Lagerbehälter für bestrahlten Kernbrennstoff)
  • Kritikalitäts-, Sicherheits- und Störfallanalysen für Kernbrennstoffanordnungen
  • Studien im Zusammenhang mit der Endlagerung von Kernbrennstoffen
  • Dosisleistungsbetrachtungen

Themenkomplex: Transport radioaktiver Stoffe

  • Erstellung von Unterlagen und Anweisungen bzgl. Transport radioaktiver Stoffe
  • Prüfung der Transportierbarkeit von Gebinden und der Einhaltung der Regelungen des ADR

Themenkomplex: Strahlenschutzberechnungen

  • Ereignisanalysen zur Ableitung von Quelltermen
  • Störfallberechnungen gemäß Störfallberechnungsgrundlagen
  • Lastabsturzanalysen zur Bewertung der Anforderungen gemäß KTA 3902
  • Radiologische Bewertung sehr seltener Ereignisse gemäß SSK-Leitfaden für den Fachberater Strahlenschutz der Katastrophenschutzleitung bei kerntechnischen Notfällen
  • Radiologische Bewertungen gemäß SEWD-Berechnungsgrundlagen
  • Dosisleistungs- und Abschirmberechnungen u. a. mit MCNP
  • Interventionsbetrachtungen
  • Ableitung radioaktiver Stoffe Luft/Wasser gemäß AVV, § 47 StrlSchV(alt) und Langrangesche Partikelmodell
  • Direktstrahlungsbetrachtungen

Themenkomplex: Strahlenschutzunterlagen

  • Strahlenschutzkonzepte
  • Überarbeitung der Strahlenschutzordnung und Strahlenschutzanweisungen
  • Beratung bei strahlenschutzrechtlichen Fragestellungen

Themenkomplex: Genehmigungsverfahren und innerbetriebliches Regelwerk

  • Führung und Begleitung von Genehmigungs- und Aufsichtsverfahren: Erstellung von Antragsunterlagen/ begleitender technischer Dokumente (Sicherheitsberichte u. a.)
  • Teilnahme an Fachgesprächen mit den zuständigen Behörden
  • Erstellung und Überarbeitung von Betriebs- und Prüfhandbüchern für kerntechnische Anlagen
  • Anpassung von Betriebshandbüchern auf den Restbetrieb (RBHB), z. B. Anpassung SSO und Implementierung Reststoff- und Abfallordnung inklusive zugehöriger Anweisungen
  • Erstellung der Betriebshandbücher für die Standortabfalllager z. B. BeHa, LasmA, LarA
  • Anlagen-, System- und Komponentenbeschreibungen sowie Spezifikationen kerntechnischer Anlagen

Personalschulung

  • Erarbeitung von Schulungskonzepten
  • Erstellung von Schulungsunterlagen
  • Durchführung von Schulungen

Weitere relevante Themen

  • Auslegungs- und Strahlenschutzberechnungen Nuklearmedizin
  • Erstellung von Ausschreibungsunterlagen (Leistungsverzeichnisse/Leistungsbeschreibungen)
  • Durchführung von Schulungen zu Betrieb und Rückbau von Kernkraftwerken

Die Mitarbeiter der DSR sind beruflich exponiertes Personal der Kategorie A gemäß § 71 StrlSchV sowie im Besitz eines gültigen Strahlenpasses und einer gültigen Zuverlässigkeitsüberprüfung gemäß § 12 b AtG.
Die DSR GmbH hat Strahlenschutzbeauftragte sowie weiteres fachkundiges Personal mit Nachweis der Fachkunde im Strahlenschutz (Nachweise für Fachkundegruppen S1.1 – S2.3, S4.1 – S4.3, S5, S6.1 der Fachkunde-Richtlinie Technik nach Strahlenschutzverordnung).

Die DSR GmbH beschäftigt gegenwärtig 25 Ingenieure, Physiker und Chemiker mit einem kerntechnischen Einsatzprofil. Ursprünglich aus der Kernbrennstoffeinsatzplanung kommend, sind die Projekte der DSR seit 1992 u. a. auf den Gebieten Transport, Lagerung und Entsorgung von Brennelementen, Rückbau, Zerlegung und transport-, zwischenlager- und endlagergerechte Verpackung und Entsorgung von Primärkreiskomponenten von (i. W. deutschen) KKW, Freigabe sowie Störfall- und Sicherheitsanalysen jedweder Art im kerntechnischen Umfeld angesiedelt. Zu unseren Werkzeugen gehört Software aus den Bereichen externe Dosisleistungsberechnung (Sn, Monte-Carlo und Punktkern), Berechnung der Exposition von Personal und Bevölkerung (Ausbreitung, Ableitung) bei Normalbetrieb und Störfall und Berechnung neutroneninduzierter Aktivierung.